Fenster sichern – für ein behütetes Zuhause

Fenster sichern

Einbrüche sind auch in diesem Jahr ein deutschlandweites Problem, das jeden Wohnungs- und Hausbesitzerbetrifft. Nach Angaben der Polizei erfolgt eine große Zahl an Einbrüchen mitten am Tag, wobei die Täter oft über ungesicherte Fenster im Erdgeschoss oder durch Nebeneingänge – wie Terrassentüren oder Hintertüren – in das Haus eindringen.

Auch im Winter sind Einbrecher beständig unterwegs und nutzen die dunkle Jahreszeit, um auf Beutezug zu gehen. Es existiert kein effektiver Schutz, welcher Einbrecher 100% sicher vom Haus fernhält – aber es gibt Technik zum Sichern von Fenstern und Türen, die maßgeblich dazu beiträgt, dass es lediglich bei Einbruchsversuchen bleibt.

Heim und Familie zu sichern sollte oberste Priorität jedes Hausbesitzers sein – mit der richtigen Sicherheitstechnik ist dies zu schaffen.


Fenster sichern – der beliebte Weg ins Haus

Die Sicherheitsstufe WK2 nach DIN V ENV 1627

Effektiver Einbruchschutz fängt beim Fenster an. Denn dort finden 80% aller Einbrüche statt. Die Polizei empfiehlt daher dringlich, in Fenstersicherungen zu investieren. Guten Einbruchschutz bietet hier entweder der Einbau von geprüften einbruchhemmenden Fenstern oder die Nachrüstung mit zusätzlichen Sicherungen.

Fenster sichern kann man so beispielsweise mit einem Schloss am Griff und mehreren Verriegelungspunkten, die den gesamten Fensterflügel vor dem Aufhebeln schützen. Bei sehr großen Fenstern und bei Terrassentüren helfen indes Rollläden, um den Einbrecher fernzuhalten.Dabei wirkt die beste Fenstersicherung wenig, wenn das Fenster gekippt ist. Somit sollte, auch wenn die Wohnung nur kurz verlassen wird, leicht zu erreichende Fenster unbedingt geschlossen werden.

Wird das Fenster dagegen ohnehin nie geöffnet, bietet es sich an, eine Festverglasung einzusetzen. Festverglasungen können nicht aufgehebelt werden und die Scheibe müsste großflächig eingeschlagen werden, um tatsächlich durch dieses Fenster ins Haus zu gelangen. Der hierbei zu erwartende Lärm schreckt Einbrecher mit Sicherheit ab.

Die Tür sichern – und nachts ruhig schlafen

Fenster sichern mit Sicherheitsschließstück

Ob es sich um die Haustür oder eine Nebeneingangstür handelt: Täter haben dann Erfolg, wenn Türen von außen schwer einsehbar und nur unzureichend geschützt sind. Diese Türen kann man durch mechanische Systeme und Alarmanlagen sichern. Selbige halten den Täter auf bzw. melden bereits den Einbruchversuch und erzeugen somit eine abschreckende Wirkung.

Gute Ergebnisse erzielen schon einbruchhemmende Hauptschlösser, deren Zylinder dank Schutzbeschlägen das Schloss zusätzlich sichern. Das Aushebeln der Tür kann durch im Mauerwerk verankerte Schließbleche und Hintergreifhaken effektiv verhindert werden.

Zusatzschlösser erschweren schon aufgrund ihrer Anwesenheit den Einbruch, da der Täter – wenn er die Tür nicht aushebeln oder aufbrechen kann – jedes Schloss einzeln öffnen oder zerstören muss. Dies würde Zeit erfordern, die die wenigsten Einbrecher besitzen, denn laut Statistik werden fast alle Einbruchversuche nach spätestens 4 Minuten aufgegeben.


Einbruchschutz am Haus – immer einen Rat wert

Egal, ob es sich um die Fenstersicherung oder um Schutzmaßnahmen für die Tür handelt:Es bietet sich immer an, Hilfe und Rat beim Sichern des Eigenheims von Experten und der Polizei einzuholen. Ein gutes Türschloss hilft wenig bei einem schwachen Türblatt und ein schwerer Rollladen ist unbrauchbar, wenn dieser nicht gegen mögliches Hochschieben gesichert ist.

Der Einbruchschutz muss als gesamtes System wirksam sein. Hat man es jedoch geschafft, alle Schwachstellen zu sichern, so ist ein großer Beitrag zum Schutz des Hauses und der Bewohner geleistet.

Mit Gitter gesichertes Fenster

Das könnte Sie auch interessieren:

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Dann teilen Sie dieses Wissen mit Ihrem Netzwerk:

Permalink:


fenster-rabatt