Mehr Schutz vor Einbrüchen mit Fenstergittern

Fenstergitter

Da in den letzten Jahren die Zahl der Einbrüche stark gestiegen ist, empfiehlt sich der Einbau von Fenstergittern in vielen Fällen. Mit einbruchhemmenden Maßnahmen kann man Einbrüchen in Kellerfenstern, Erdgeschosswohnungen oder auch Einzelhandelsgeschäften vorbeugen und Einbrecher abschrecken.

Es verhindert, das Fenster einfach aufgehebelt werden können und verlängert das Zeitfenster, in welchem ein Einbruch unbemerkt vonstattengeht.


Material

Fenstergitter müssen einer Norm entsprechen, damit sie den Anforderungen an den Einbruchschutz gerecht werden. Sie bestehen zumeist aus verzinktem Stahl oder Schmiedeeisen, aber auch Edelstahl ist möglich. Damit ist eine lange Lebensdauer gewährleistet und Rost hat keine Chance. Je nach Stärke der einzelnen Stäbe und dem Abstand zueinander ergibt sich der Widerstandswert. Die Gitter müssen durchstiegsicher sein und dürfen sich nicht verbiegen lassen. Eine gute Qualität erkennen Sie an einer unlösbaren Befestigung, hochwertigen Stahl und einer stabilen Ausführung.

Fenstergitter Material

Möglichkeiten beim einbauen von Fenstergitter

Einbau

Es gibt 2 Möglichkeiten, Fenstergitter einzubauen. Einmal ist es möglich, sie in der Laibung zu befestigen. Die Gitter müssen genau in die Fensteröffnung passen und werden mit Laschen in der Laibung befestigt. Die 2. Möglichkeit ist die Befestigung an der Wand. Dafür müssen die Fenstergitter einen bestimmten Überstand haben. Sind sie zu nah an den Maueröffnungen angebracht, können sie herausgerissen werden. Je nach Mauerwerk müssen die richtigen Befestigungen verwendet werden. Mauern aus Gasbeton erfordern z.B. andere Dübel als Klinkermauerwerk. Sollte eine Fassadendämmung vorhanden sein, muss die Verankerung fest im Mauerwerk sitzen und die Abstandhalter müssen so beschaffen sein, dass man sie nicht durchsägen kann.

Die Befestigungen müssen normalem Werkzeug wie Schraubenziehern und Schraubenschlüsseln standhalten, so dass sie nicht demontiert werden können.

Deshalb müssen auch besondere Schrauben benutzt werden bzw. Schrauben sollen aufgebohrt oder versiegelt werden.

Sollte vor den Kellerfenstern auch ein Lichtschacht eingebaut sein, muss dieser ebenfalls mit einbruchsicherer Befestigung versehen sein.
Das richtige Zubehör ist beim Kauf meist schon mit dabei.

Arten von Fenstergitter

Alternativen

Da fest eingebaute Fenstergitter gerade in Erdgeschosswohnungen nicht jedermanns Sache sind, gibt es auch die Möglichkeit zum Einbau von mobilen Fenstergittern. Diese sind von außen nicht zu erreichen, lassen sich aber von innen mit wenigen Handgriffen öffnen. Somit bleibt das Fenster auch als Fluchtweg nutzbar, was bei fest eingebauten Fenstergittern nicht möglich ist. Auch ein Einbau von beweglichen Elementen, wie es Scherengitter sind, ist möglich.

Zum Schluss muss gesagt werden, dass es keinen 100-prozentigen Schutz vor Einbrüchen gibt, aber ein Fenstergitter kann potenzielle Täter von der Tat abhalten und gibt den Bewohnern eine gewisse Sicherheit.

Damit ist das Gebäude nicht mehr so leicht angreifbar und erweckt einen sicheren Eindruck. Da es Fenstergitter in vielen Ausführungen gibt, ist für jedes Fenster auch eine optisch ansprechende Lösung möglich.

Fenstergitter

Diese steht bei Kellerfenstern sicher nicht so im Vordergrund, ist aber bei Wohnraumfenstern ein wichtiger Aspekt. Ein weißer Anstrich lässt die Gitter viel freundlicher und offener aussehen.

Wenn man die Anleitung beachtet und das richtige Werkzeug vorhanden ist, kann man Fenstergitter auch selber einbauen. So können Sie mit wenig Aufwand und geringen Kosten die Sicherheit von Haus und Bewohnern erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren:

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Dann teilen Sie dieses Wissen mit Ihrem Netzwerk:

Permalink:


fenster-rabatt