Durchbruchhemmende Verglasung

Durchbruchhemmende Verglasung

Fenster gewähren uns Helligkeit, Durchblick, offene Räume und vieles mehr. Doch bei all den Vorzügen haben sie leider auch eine Schwäche: Das Glas kann brechen und angegriffen werden.

Damit wir uns in den eigenen vier Wänden sicher fühlen und das Unfallrisiko durch Glassplitter vermindern können, bietet sich eine durchbruchhemmende Verglasung an. Ihr Widerstand ist wesentlich höher als bei einer gewöhnlichen Standardverglasung.

Unerwünschte Eindringlinge haben mit ihr erhebliche Schwierigkeiten. Welche Anforderungen sie erfüllen muss und wie sie aufgebaut ist, erfahren Sie hier.


Genormte Anforderungen

Durchbruchhemmende Verglasung ist in verschiedenen Widerstandsklassen der Stufen B1 bis B3 verfügbar. Da heutzutage nach wie vor Fenster, Balkon- und Terrassentüren der Hauptangriffspunkt bei Einbrüchen sind, ist eine einbruchhemmende Bauweise dringend zu empfehlen.

Die verschiedenen Widerstandsklassen sowie weitere Anforderungen sind durch die DIN EN 1627 festgelegt.

Diese deutsche Industrienorm regelt die Standards für einbruchhemmende Maßnahmen in den Kategorien Fenster, Türen, Vorhangfassaden, Gitterelemente und Abschlüsse. Spezielle Vorgaben für einbruchsicheres Glas sind wiederum in der EN 356 festgehalten.

Angriffhemmende Scheiben werden wiederum in durchwurfhemmende und durchbruchhemmende Verglasungen unterteilt. Durchwurfhemmendes Glas hat die Kennzeichnung A, durchbruchhemmendes hat B.

Hausfassade mit durchbruchhemmender Verglasung


   Hart im Nehmen - Durchbruchhemmende Verglasung auf dem Prüfstand


Die Widerstandsfähigkeit einer durchbruchhemmenden Verglasung wird mit Hilfe einer 2 kg schweren Axt geprüft. Diese ist an einem mechanischen Arm befestigt und führt Schläge auf einen vorher bestimmten Punkt der Verglasung aus.

Entspannt wohnen mit durchbruchhemmender Verglasung

Gruppe Anzahl Schläge
B1 30 bis 50
B2 51 bis 70
B3 über 70

Je nachdem, wie viele Hiebe nötig sind, bis die Glasscheibe (110 cm x 90 cm) eine 40 cm x 40 cm große Durchbruchöffnung hat, wird sie einer Widerstandsklasse zugeordnet (nach Teil 3 der DIN 52 290). B3 weist dabei den höchsten Sicherheitsgrad auf.

Um das durchbruchhemmende Glas der Stufe B1 zu überwinden, benötigte man also 30 bis 50 Schläge mit der Axt. B2 ist vergleichbar mit 51 bis 70 Axtschlägen und B3 bedeutet, dass über 70 Hiebe nötig waren, um eine 40 x 40 cm große Durchbruchöffnung in das Fenster zu schlagen.

Das macht im Falle eines Einbruchs ganz schön Krach und dauert so lang, dass Zeugen aufmerksam werden können – B3 garantiert also höchste Sicherheit.


Verbundsicherheitsglas besteht im Übrigen aus mindestens zwei mit einer zählelastischen Polymerfolie verklebten Scheiben, die nur sehr schwer zu Bruch geführt werden kann.

Selbst, wenn man sie überwindet, bleiben die Scherben zunächst an der Folie kleben, später fallen sie in der Regel als stumpfkantige Partikel ab.

Mit der richtigen Verglasung ist die Sicherheit in Ihrem Heim gewährleistet. Für noch mehr Schutz bieten sich auch spezielle Beschläge an, Alarmglas oder Alarmsirenen, verschließbare Griffe und runtergelassene Rollladen, wenn Sie nicht zuhause sind oder schlafen.

Gesplittertes Glas


Das könnte Sie auch interessieren:
Waren diese Informationen für Sie hilfreich?
1
2
3
4
5
(20 Bewertungen , Ø 4.8)

fenster-rabatt