Zum Shop
Ab sofort Montage einfach mitbestellen!

Regelungen der DIN EN 12207 – Luftdurchlässigkeit

Die Vorgaben der europäischen Norm EN 12207 regeln die einheitlichen Prüfverfahren, die zur Feststellung der Luftdurchlässigkeit bei Türen und Fenstern angewandt werden.

 Je nach Durchlässigkeit wird das Bauteil dann in unterschiedliche Klassen eingestuft, sodass die Eigenschaften der Bauteile übersichtlich dargestellt werden können. Der Begriff der Luftdurchlässigkeit beschreibt dabei den Austausch von Luft, der – am Beispiel Fenster – in geschlossenem Zustand zwischen Blendrahmen und Flügelrahmen stattfindet.

Die Richtung des Luftzugs wird dabei vernachlässigt. Der in der Norm EN 12207 festgelegte Q-Wert ersetzt damit den vorher gängigen sog. a-Wert.


Prüfverfahren und Klassifizierung

Luftaustausch bei geschlossenen Fenstern und Türen ist nur in wenigen Fällen – und auch dann nur eingeschränkt – erwünscht. Dichte Fenster und Türen sorgen für eine beständige Wärmedämmung, was den in der EN 12207 beschriebenen Q-Wert für die Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) zu einem wichtigen Wärmedämmwert macht.

Mit Ausnahme bestimmter Systeme, wie die selbsttätig lüftende Basic-air-plus Konstruktion, ist der Bewohner für das Be- und Entlüften der Wohnräume verantwortlich. Die Luftdurchlässigkeit von Fugen und gesamten Bauteilen ist also ein unerwünschtes Merkmal und wird dementsprechend geprüft. Der Q-Wert wird in zwei unterschiedlichen Einheiten dargestellt.

Die Einheiten des Q-Werts sind dementsprechend m3/hm für Fugen sowie m3/hm2 für Flächen. Die Messung der Luftdurchlässigkeit erfolgt durch Anlegen eines genormten Prüfdrucks.

Dieser unterscheidet sich je nach Durchlässigkeitsklasse. Einen Referenzwert erhält man jeweils durch das Anlegen eines Drucks von 100 Pascal (Pa), die nachfolgenden Werte werden anhand dieser Referenzdurchlässigkeit nach EN 12207 berechnet.

Die einzelnen Durchlässigkeitsklassen bestimmen sich folgendermaßen, wobei die Klasse 0 zwar existiert, aber durch die Norm keine Forderungen an sie gestellt wird:


Durchlässigkeitsklasse nach EN 12207 Referenzdurchlässigkeit in m3//hm Referenzdurchlässigkeit in m3/hm2 Maximaler Prüfdruck in Pa
1 50 12,50 150
2 27 6,75 300
3 9 2,25 600
4 3 0,75 600

Ähnlich wie beim Wärmedurchgangskoeffizienten – als U-Wert bekannt – ist auch beim Q-Wert eine niedrige Zahl wünschenswert, wenn man ein möglichst dichtes Bauteil erwerben möchte. Die Aufteilung in Klassen führt dazu, dass auch in anderen Verordnungen klare Angaben gemacht werden können.

So verlangt die EnEV bspw. für Gebäude, die aus über zwei Vollgeschossen bestehen, Außenfester, die mindestens der Durchlässigkeitskasse 2 entsprechen, bei drei Vollgeschossen wird bereits die Klasse 3 verlangt, die mit einem Prüfdruck von 600 Pa dem Äquivalent von Windstärke 11 standhalten müssen.


Hohe Gebäude sind hohen Belastungen ausgesetzt

Die europäische Norm EN 12207 klassifiziert Bauteile anhand ihrer Gesamtfläche bzw. Fugenlänge und schafft so eine Übersicht über die Dichtigkeit von Fenstern und Türen. So wird es bereits vor einem Bauvorhaben möglich, die richtigen Außenfester und Türen auszuwählen und später zu montieren. Insbesondere bei hohen Bauten ist die Klassifizierung nach EN 12207 von Bedeutung.

Durch eine größere Höhe des Gebäudes eine deutlich stärkere Windbelastung zu erwarten ist, als bei niedrigen Bauten. Rahmen und Fugen werden also wesentlich stärker belastet und sollten daher die entsprechenden Eigenschaften aufweisen, um diesem Druck standhalten zu können. Durch die Regelungen der DIN EN 12207 wird die Wahl daher vereinfacht.

Das könnte Sie auch interessieren:
Waren diese Informationen für Sie hilfreich?
1
2
3
4
5
(5 Bewertungen , Ø 4.6)