Zum Shop
Ab sofort Montage einfach mitbestellen!

Kellertüren – mehr als nur ein Durchgang

Neben Fenstern, Balkon-, Terrassen-, Zweiteingangs- und Haustüren gehören Kellertüren zu den wichtigsten Bauteilen eines Hauses. Sicher, günstig und hochwertig sollten sie sein, und vor allem Schutz bieten.

Egal, ob Sie Ihren Keller als Abstellraum, Hobbyraum, Werkstatt oder Wohnung nutzen, die Kellertür sollte maximale Sicherheit und Funktionalität bieten, gegen Einbrecher schützen und eine effektive Schall- und Wärmeisolierung gewährleisten.

Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Funktionen und Kriterien, denen diese Türen nachkommen sollten.

 

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN

Multifunktionale Ein- und Ausgänge

Für ein gemütliches Wohnen sind Kellertüren von zentraler Bedeutung: Sie können ganz individuell und unterschiedlich gebraucht werden – wie genau, bestimmen Sie. Auf dem Markt reihen sich robuste Modelle aus Kunststoff, Holz oder Aluminium aneinander, und viele gibt es heutzutage auch zum vorteilhaften Online-Preis.

Achten Sie jedoch stets auf eine zuverlässige Leistung in der Wärmeislolierung und die Erfüllung der Sicherheits-Kriterien nach der DIN EN 1627. Ihre Ausführung sollte gute Dämmwerte für das ganze Gebäude garantieren und idealerweise eine Mehrfachverriegelung enthalten.

Hier sind einige Vorschläge und Bausituationen aufgelistet, in denen Kellertüren oft zum Einsatz kommen:

  • als Außentüren: Haustür, Eingangstür, Wohnungstür bzw. Nebeneingangstür für eine Zweitwohnung / Einliegerwohnung
  • als Innentüren/ Zimmertüren im Kellerraum
  • als Garagentür
  • als Nebentür für Gartenhäuser, Anbauten etc.

 

Achtung: Bei sogenannten Mehrzweck- oder Sicherheitstüren, zu denen auch Brandschutztüren / Feuerschutztüren zählen, handelt es sich um spezielle Varianten: Es sind besonders gesicherte Stahltüren, die explizite Vorgaben der Deutschen Industrienorm (abgekürzt DIN) zum Brandschutz erfüllen und fachmännisch geprüft werden müssen. Türen dieser Art sind meist im öffentlichen Bereich anzutreffen.


EXPERTENINTERVIEW

Unser Experte
Vanja - Kundenbetreuung -

 

Kann man bei Kellertüren ein Lüftungsventil einbauen?

 

Ja, das kann eine Maßnahme sein, um die Raumluftfeuchte im Keller zu regulieren. Auch eine Katzenklappe ist möglich.

 


Kellertüren ganz leicht gestalten

Heutzutage bieten viele Baumärkte und Online-Shops eine große Auswahl an Kellertüren aus Kunststoff, Holz und Aluminium an – dabei können Sie Ihr gewünschtes Modell meist nach Maß individuell anpassen. Neben unterschiedlichen Materialien, Farben, Glaseinsatz-Designs und Türentypen (ein- oder zweiflügelig) finden Sie auch passendes Zubehör, wie zum Beispiel elektrische Türöffner. Kellertüren haben in den allermeisten Fällen keine repräsentative Funktion, es sei denn, sie werden als zweite Haustür genutzt. 

Das Design ist hier also nicht so wichtig wie bei der Haustür – deshalb sind diese Türen auch deutlich günstiger. Nur: Billig ist nicht immer vorteilhaft – mangelhafte Bautechnik an der Kellertür kann schwere Auswirkungen auf die Sicherheit und Energieeffizienz des ganzen Hauses haben. Auf Dauer können durch eine schlechte Dämmung deutlich höhere Energiekosten entstehen. Achten Sie daher auf beides – faire Preise und vertrauenswürdige Qualität.


 

Schritt für Schritt zur perfekten Kellertür nach Maß

Kunststoff-, Alu- und Holztüren gibt es in der Regel in mehreren Ausführungs-Kategorien. Diese reichen von der günstigen Standard-Tür aus Kunststoff  bis hin zu Edelvarianten aus Aluminium. Suchen Sie sich Türen und Fenster stets in den passenden Maßen aus – nur so kann vollständige Dichtigkeit garantiert werden.

Beim Anschlag/ der Drehrichtung gibt es die Optionen DIN links oder rechts nach innen öffnend, selten auch nach außen öffnend. Bei der Drückergarnitur bzw. den Griffpaketen gibt es wiederum einfache Verriegelungen bis hin zu schweren 5-fach-Rollzapfen- oder 5-fach-Haken-Bolzen-Kombiverriegelungen. Liegt Ihre Kellertür außen, sollten Sie auf jeden Fall Mehrfach-Verriegelungen einsetzen.

Ist Ihre Kellertür verglast, empfiehlt sich wiederum ein Wärmeschutz-Glasverbund, der für niedrigen Wärmeverlust sorgt. Besonders in den unterirdischen Teilen eines Gebäudes sollte das Klima nicht zu feucht und kalt sein, da ansonsten die Gefahr von Schimmel entsteht.

Weiß geliefert wird, können wiederum Dekorfolien in bunten RAL-Farben oder Holzimitaten verwendet werden. Letztere gibt es auch für Aluminium-Türen, der Farbanstrich erfolgt hier allerdings mit einem Pulverbeschichtungsverfahren, das für ideale Deckkraft, zusätzlichen Materialschutz und hervorragende Beständigkeit sorgt. 

Kellertür außen

Ob Weiß, Grau, Anthrazit oder Neongrün – Ihrer Kreativität sind heutzutage keine Grenzen mehr gesetzt.


Material

Welches Material ist für meine Kellertür geeignet?

Sicherlich können Sie bei dieser Frage nach Ihren persönlichen Vorlieben gehen. Doch der Werkstoff von Fenstern und Türen beeinflusst auch deren Eigenschaften ganz erheblich: Kunststoff bringt zum Beispiel von Natur aus gute Wärmedämmwerte mit sich und ist sehr  günstig und pflegeleicht, dafür aber leichter verformbar – ein verzinkter Stahlkern im Türblatt schafft Abhilfe. Holz ist robust, verfügt über eine gute Schalldämmung und sieht am natürlichsten aus, bedarf dafür allerdings mehr Pflege.

Alu präsentiert sich als modern, stabil, schlagunempfindlich, korrosions-, dampf, feuchtigkeits- und UV-beständig, ist zudem sehr hygienisch und langlebig. Auch hier ist ein sehr guter Schallschutz gegeben – ein großer Vorteil, wenn Ihre Nebeneingangstür eine Werkstatt oder Garage mit dem Haus verbinden soll.

Wiederum leidet die Wärmedämmung, was bei vielen Haustüren und Kellertüren allerdings durch eine Kunststoff-Sandwich-Füllung im Türblatt aufgefangen wird. Der einzige Nachteil ist der hohe Preis – doch dieser amortisiert sich mit den Jahren durch die hohe Beständigkeit.

Neben gewünschten Funktionen sind für das Material einer Tür im Keller – wie bei Haustüren auch – die (schädlichen) Einflüsse relevant, denen sie ausgesetzt sein wird: Da diese bei Innentüren aber äußerst gering sind – Wettereinflüsse fallen weg – reicht es, sich an den oben genannten Eigenschaften zu orientieren.

Entscheidend für die Funktionalität ist bei allen Materialvarianten der perfekte Sitz der Kellertür. Achten Sie hier immer wieder auf einen guten Zustand.

 

Kellertüren aus Holz

Übrigens: Wenn Sie Wert auf eine starke Isolierung legen, doch nicht auf eine schöne Holzoptik verzichten möchten, können Sie eine Tür aus Kunststoff mit Holzdekor wählen. Die Profile für Bauelemente aus Polyvinylchlorid (PVC) werden zwar in der Standardfarbe Weiß produziert, können aber auch mit Dekorfilmen versehen werden, die bei der Herstellung direkt aufgepresst werden. So entsteht eine untrennbare Einheit und Ihre Tür sieht aus wie eine Holztür.

Energie sparen

Energieeffizienz von Innentüren

Viele Menschen fühlen sich im Keller aufgrund der Dunkelheit und Abgeschiedenheit unwohl. Wenn auch Sie sich ein wenig gruseln, sind Türen mit Lichtausschnitt genau das Richtige für Sie: Denn sie sehen nicht nur freundlicher aus, sondern sorgen für lichtdurchflutete Innenräume. So wird der Raum oder Flur mit Tageslicht versorgt – besonders ratsam bei Kellerwohnungen. Setzen Sie hierzu Wärmeschutzglas ein. Sind Sichtschutz und Privatsphäre gewünscht, greifen Sie zusätzlich zu Ornamentgläsern.

Keller sind aufgrund ihrer Lage unter der Erde meist kühl und nicht selten auch feucht. Um Schimmelbildung und auch Energieverluste zu vermeiden, ist bei einer Tür nicht nur das Grundmaterial wichtig, es sollte auch hochwertiges Funktionsmaterial enthalten sein. So sorgt zum Beispiel Polyurethan-Schaum im Türblatt und in der Bodenschwelle für eine thermische Trennung des Außen- und Innenbereichs. Dank ihm kann eine bis zu 30 % höhere Isolation als bei einer einfachen Tür erzielt werden.

Besonders beim Übergang von Wohnbereichen zu weniger genutzten Flächen machen Temperaturunterschiede der Tür zu schaffen: Der Wärmedurchgangskoeffizient, auch U-Wert genannt, bestimmt, wieviel Wärme durch die Bauelemente eines Gebäudes nach außen dringt. Je kleiner der Wert, desto besser: Denn das heißt, dass wenig Wärme durch die Tür verloren geht und Sie an kalten Tagen weniger heizen müssen. Isolierende Baustoffe leisten einen wichtigen Beitrag für eine umweltfreundliche Nutzung von Energie und Kostenersparnis.

 

Kellertür aus Stahl

Dabei gelten Tief-Werte sogar als förderfähig: Wenn Sie die Energieeffizienz Ihres Hauses durch eine neue Kellertür verbessern, können Sie die finanziellen Förderprogramme der KfW-Bankengruppe oder des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Anspruch nehmen. Der Effizienzhaus-Standard orientiert sich an den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV). Fast jeder Keller beherbergt Wertsachen (z.B. Fahrräder, Sport- und Elektrogeräte). Beim Schutz der Kellertür sollte man also nicht im Preis geizen.

Einbruchschutz

 

Maßnahmen für einen effektiven Einbruchschutz

Wie man leider aus den jüngsten Polizeiberichten weiß, sind Nebeneingangstüren – auch im Keller – beliebte Angriffspunkte für Einbrecher. Oft versteckt liegend, werden sie besonders gerne heimlich manipuliert. Abschließbare Drücker, ein intelligentes Schloss-System, Aushebelschutz, umlaufende Dichtungen und Verriegelungen einer geprüften Widerstandsklasse sind insbesondere bei Außentüren unabdingbar, also wenn der Kellereingang separat von außen zu erreichen und nicht immer einsehbar ist.

Die Zarge ist der feststehende, umrahmende Teil einer Tür, an dem der bewegliche Teil aufschwingt: Im Rahmen kann man nachträglich ein Sicherheitsschloss anbringen lassen. Auch Schutzbeschläge schützen das Einsteckschloss und den Profil-Zylinder der Kellertür vor mechanischen Manipulationen.

Die Widerstandsklassen heißen hier ES0 (geringfügig einbruchhemmend) bis ES3 (extrem stark einbruchhemmend). Durch eine Mehrfachverriegelung wird die von der Polizei empfohlene Widerstandsklasse RC2 für den Privatbereich erreicht.

Kellertür sichern


Sichere Beschläge und Mehrfachverriegelungen sind für außen angebrachte Kellertüren unabdingbar, da hier das Einbruchrisiko sogar noch viel höher ist als bei der Haustür.



Der Einbau

Um eine Kellertür einzubauen, benötigt man weder teures Spezialwerkzeug noch besondere Fähigkeiten. Wenn Sie den Einbau selbstständig vornehmen möchten, empfehlen wir ein aufmerksames und geplantes Arbeiten.

Achten Sie unbedingt auf die Angaben des Herstellers, damit die Tür am Ende so funktioniert, wie vorgesehen. Auf Wunsch vermitteln wir Ihnen sehr gerne geschulte Monteure aus Ihrer Umgebung.

Kellertüren

EXPERTENINTERVIEW

Unser Experte
Vanja - Kundenbetreuung -

 

Sind bei der Installation einer Kellertür Besonderheiten zu beachten?

 

Da sich Kellertüren häufig vertieft z.B. hinter einer Kelleraußentreppe befinden ist ein besonderes Augenmerk auf den Schutz der Tür gegen Staunässe zu legen. Hierbei sind die so genannten „Flachdachrichtlinien“ zu beachten.

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Waren diese Informationen für Sie hilfreich?
1
2
3
4
5
(9 Bewertungen , Ø 2.4)