Acryl & Silikon für Fenster und Türen

Acryl in schwarz 310 ml Kartusche von Perennator

Acryl in schwarz 310 ml Kartusche von Perennator

4,90 €

12,58 €/Liter
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand

Details »
Acryl in weiss 310 ml Kartusche von Perennator

Acryl in weiss 310 ml Kartusche von Perennator

4,90 €

12,58 €/Liter
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand

Details »
Silikon weiss 310 ml Kartusche von Perennator

Silikon weiss 310 ml Kartusche von Perennator

7,90 €

22,26 €/Liter
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand

Details »
Silikon transparent 310 ml Kartusche von Perennator

Silikon transparent 310 ml Kartusche von Perennator

7,90 €

22,26 €/Liter
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand

Details »
Glättmittel READY

Glättmittel READY

9,90 €

9,90 €/Liter
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand

Details »

Acryl + Silikon

Bei der Entscheidung, welches Material man zur Abdichtung von Fugen verwendet, die an vielen Orten des Hauses vorzufinden sind, gilt es allgemein zwischen Acryl und Silikon zu wählen. Gegen Ende des Baus oder bei der Auswechslung muss das neue Fenster oder aber die Wunschhaustür auch fachmännisch in das Mauerwerk eingefügt werden. Zudem gilt es besonders die Zwischenräume an Fliesen und Durchlässen richtig abzudichten. Hier stellt sich die Frage: Acryl oder Silikon?

Auszuwählen ist der richtige Dichtstoff nach Art der Räumlichkeiten, ob es sich also um einen Sanitär- oder Wohnraum handelt. Nach diesem Vorgehen müssen die Dichtstoffe ausgewählt werden und so ist in Bezug auf Fensterrahmen oder Fliesen eigentlich klar, für welchen Bereich des Baus welche Form der Abdichtung gewählt werden muss. Eine schnelle Abdichtung bieten beide Materialien, doch um ein wirklich langes Halten der Fuge zu garantieren, muss auf jeden Fall sorgfältig gewählt werden. Acryl zu verwenden, wenn eigentlich Silikon angewandt werden sollte, kann zu Folgeschäden führen und die Kosten des Baus schnell in die Höhe treiben.

Silikon-Fugen vs. Acryl-Abdichtung

Bei der Entscheidung, welcher Werkstoff beim Verfugen verwendet wird, muss beachtet werden, dass Silikon ein dauerelastisches Material ist und Acryl eher an Orten ohne hohen Dehnungsanspruch eingesetzt werden sollte. Silikon macht Nässe nichts aus und wird daher vorwiegend in Feuchträumen und im Sanitärbereich benutzt: Zur Abdichtung der Anschlussstellen zwischen einer Badewanne und den Fliesen an der Wand oder wenn Gipskartons und Glas aufeinanderstoßen. Wer Dichtstoffe wählt, muss auch die Belastungen bedenken, denen das Material in den Fugen ausgesetzt ist. Bei der Versiegelung von Anschlüssen empfiehlt sich das Abdichten mit Acryl. Dieses ist überstreichbar und kann problemlos jeder Farbe der Wand angeglichen werden. Bei nichtüberstreichbaren Silikon-Fugen kann man häufig zwischen Braun, einem eher durchsichtigen Ton bzw. einem einfachen Blau wählen.

Für die, die selbst bauen

Mit einer Kartusche, die mit Acryl bzw. Silikon gefüllt und in jedem Baumarkt erhältlich ist, kann - eingespannt in einen Spritzapparat - eine Abdichtung im Handumdrehen vorgenommen werden. Egal ob die Umrandung eines Rahmens oder die Einfassung der Kanten, die sich ergeben, wenn Wand auf Wand stößt: der fertige Bau wird einem die Verwendung hochwertiger Materialien danken. Wenn man auch das Abdichten der letzten Fuge geschafft hat, darf das Haus arbeiten. Mit hochwertigem Acryl bzw. Silikon sind die Fugen elastisch und zugleich beständig. So stehen Häuser im Jahr 2016 für die Ewigkeit.

Jeder weiß, wie ineffizient es sein kann, wenn eine Dichtung nicht hält, was sie verspricht, und somit Wärme bzw. Kälte entweicht. Werden die Fugen von Fensterrahmen und Fliesen gleich zu Beginn richtig versiegelt, hat man seinen Teil zur Beständigkeit beigetragen und erlebt auch nach Jahren des Wohnens keine bösen Überraschungen.